Vitalstoffe

Der Weg zu mehr Wohlbefinden

Medikamente, der Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln, Verarmung der Böden und unsere Essensgewohnheiten sind die Hauptursache für Vitalstoffmangel, wodurch Krankheiten entstehen oder begünstigt werden. Ein ausgeglichener Haushalt unterstüzt Behandlungen und steigert das Wohlbefinden.

Die drei wichtigsten Vitalstoffe:

1. Vitamin B6

Vitamin B6 hilft entscheidend mit, wenn schnell Energie bereitgestellt werden muss, der Körper Hämoglobin bildet und Impulse zwischen Nervenzellen übertragen werden sollen.
Enthalten in: Walnüssen, Flusskrebsen, Sardinen, Hering, Rind- und Kalbfleisch, Bananen, Avocado, Buchweizen
Mangelerscheinungen: Müdigkeit, Kopfschuppen, schlechte Haut, eingerissene Mundwinkel, Darm- und Menstruationsbeschwerden, Infektanfälligkeit, Wasser in den Beinen

2. Vitamin B12

Vitamin B12 ist unverzichtbar für die Bildung der roten Blutkörperchen, für den Sauerstofftransport im Blut und den Zellaufbau. Es reguliert die Speicherung von Nahrungsmittelenergie in den Muskeln.
Enthalten inHering, Miesmuscheln, Sardinen, Austern, Krabben, Hühner- und Rindfleisch, Käse, Hühnerei, Milch, magere Leberwurst
Mangelerscheinungen: Zungenbrennen, gelbliche Schleimhäute, saures Aufstoßen, Magenproblemen, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, reduzierte körperliche Belastbarkeit

3. Folsäure

Folsäure (früher Vitamin B9 oder Vitamin M genannt) wird für die Zellteilung und -erneuerung benötigt und für den Bau von Nukleinsäuren (tragen die Erbinformation), kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken
Enthalten in: Tomaten, allen Kohlsorten, Spinat, Spargel, Fenchel, Feldsalat, Endivien, Kopfsalat, Getreidekeimen, Erbsen, Linsen, Sojabohnen, Erdbeeren
Mangelerscheinungen: Blutarmut mit Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schwindelgefühle, Durchfälle, geschwächtes Immunsystem

Diese Seite verwendet sowohl Cookies als auch Google-Maps und Google-Fonts. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen